Tourdaten
minimieren
Datum So 17.05.09, 10:50-13:26
Strecke Großburgwedel - Altwarm-büchen - Lahe - Weidetor-kreisel - Pferdeturm - Leibnizufer
  gesamt gefahren
Zeit 02:36:05 02:01:51
Schnitt 10,29 km/h 13,19 km/h
km/Vmax 26,78 km 31,78 km/h
Wetter 2-3 bft SO, 14,3 - 17,9°
meist bedeckt, teils Regen
GPS Download als ZIP-Datei
Tagebucheinträge
minimieren
RadlertreffenSternfahrt H ’09

Fahrradsternfahrt Hannover im Mai 2009

Bericht

Direktlink zu dieser Seite

Bist Du auch dabei gewesen? Hast Du auch Fotos oder Videos gemacht? Dann kann ich die Bilder/Videos gerne hier mit veröffentlichen. Ich bin auch noch auf der Suche nach GPS-Aufzeichnungen von den einzelnen Strecken.
Bitte einfach eine kurze Mail schicken (Adresse steht im Impressum).

Abfahrt in Großburgwedel

Aufnahmestandort:
N 52° 29′ 13.59″, O 9° 51′ 37.07″
Abfahrt in Großburgwedel

Auch in diesem Jahr gibt es natürlich verschiedene Fahrradsternfahrten, an denen ich gerne teilnehmen möchte. Ob ich die zeitlich alle schaffe, weiß ich noch nicht. Zumindest die Sternfahrt nach Hannover externer Link habe ich geschafft, liegt Hannover doch geradezu vor meiner Haustüre.

Der Wetterbericht war zwar in den Tagen vor der Sternfahrt nicht sonderlich ermutigend, trotzdem hoffte ich mit möglichst vielen Gleichgesinnten eine gemütliche Tour zu fahren. Immerhin waren bereits morgens, als ich von Zuhause losfuhr, die 13° schon überschritten. Zudem war es noch trocken, und gelegentlich schaute auch die Sonne hinter den Wolken hervor.

Nicht so schön zu fahren

Aufnahmestandort:
N 52° 27′ 41.18″, O 9° 52′ 21.31″
Nicht so schön zu fahren

Es gab mehrere Routen, auf denen die Sternfahrer Richtung Leibnizufer in Hannover fuhren. Ich entschied mich für die Tour von Großburgwedel über Altwarmbüchen nach Hannover. Andere Startorte, wie z.B. Neustadt oder Mellendorf, lagen zwar näher für mich; diese Routen kannte ich aber bereits. Wohingegen ich von Großburgwedel noch nicht Richtung Hannover gefahren war.

Die rund 40 Kilometer nach Großburgwedel waren zum Glück trocken, allerdings kam der Wind teils kräftig aus Südost, also immer schön von vorne. In Großburgwedel hoffte ich vielleicht noch den einen oder anderen Mitradler aus dem Rad-Forum zu treffen. Die fuhren wohl aber auf anderen Strecken. Insgesamt fuhren wir zu zehnt kurz vor elf in Großburgwedel los. Zeit hatten wir genug, denn für die rund 13 Kilometer bis zum Treffpunkt in Altwarmbüchen hatten wir über eine Stunde Zeit.

Mehr waren’s noch nicht

Aufnahmestandort:
N 52° 26′ 59.73″, O 9° 51′ 0.8″
Mehr waren’s noch nicht

So konnten wir also ganz gemütlich die schöne Strecke, die meistens auf Wirtschaftswegen abseits der Straßen verlief, radeln. Nur ein kurzes Stück von knapp 2 Kilometern Länge war nicht so schön zu fahren. Bestand doch hier die Straße aus grobem Kopfsteinpflaster, was mein Rad überhaupt nicht mag. Am Straßenrand war zwar eine geschotterte Spur, leider etwas zu schmal für mich, so daß ich meist mit einem Rad im Grünstreifen fuhr.

Am Altwarmbüchener See

Aufnahmestandort:
N 52° 25′ 22.03″, O 9° 50′ 55.13″
Am Altwarmbüchener See

Weiter ging es durch Altwarmbüchen-Nord und dann entlang des Altwarmbüchener Sees externer Link, wo es wieder sehr schön zu fahren war. Treffpunkt mit der Gruppe aus Burgdorf war dann der Parkplatz eines Supermarktes an der A2-Auffahrt Lahe. Von dort aus sollten wir dann mit Polizeischutz Richtung Hannover aufbrechen.

In Altwarmbüchen warteten auch bereits eine ganze Menge weiterer Radler auf uns, neben mehreren Polizeimotorrädern, die uns dann ab 12 Uhr begleiteten. Insgesamt waren wir nun ungefähr knapp einhundert Radfahrer, die bei immer noch trockenem Wetter die Kirchhorster Straße in Beschlag nahmen.

Da wird doch elektrisch nachgeholfen

Aufnahmestandort:
N 52° 24′ 33.58″, O 9° 48′ 59.69″
Da wird doch elektrisch nachgeholfen

Die rund 6 Kilometer bis zum Weidetorkreisel fuhren wir allerdings viel zu schnell. Hier zeigte sich auch, daß die Organisation seitens der Polizei nicht so routiniert ablief, wie es zum Beispiel bei den Sternfahrten in Hamburg der Fall ist. Das Führungsfahrzeug fuhr mit 18 bis 20 km/h vor der Gruppe her, was bei so vielen Radlern viel zu schnell ist. Die Radler in den hinteren Reihen müssend dann schon ganz schön in die Pedale treten, um den Anschluß nicht zu verpassen. Ausgeglichen wurde das immerhin durch die lieblose Streckenabsperrung. An jeder roten Ampel stoppte das Führungsfahrzeug erstmal und wartete, bis die begleitenden Motorräder die jeweilige Kreuzung gesichert hatten. Immerhin blieb so die ganze Gruppe gut beieinander.

Jetzt sind’s schon mehr

Aufnahmestandort:
N 52° 23′ 40.96″, O 9° 47′ 35.55″
Jetzt sind’s schon mehr

Nicht so schön war auch, daß die Polizeimotorräder nach jeder Kreuzung die gesamte Gruppe mit ziemlich waghalsigem Tempo überholen mußten. Zum Glück ist nichts passiert. Schöner wäre es allemal gewesen, wenn die Polizei die Strecke frühzeitiger abgesperrt hätte und keine Motorräder zwischen den Radlern gefahren wären.

Am Weidetorkreisel warteten dann bereits eine ganze Menge weiterer Radfahrer auf uns. Hier trafen wir uns mit den Gruppen aus Lehrte und Sehnde, und vielen weiteren Radlern, die direkt vom Weidetorkreisel aus starteten. Wie viele es ab hier waren, kann ich nicht mehr gut schätzen, weil man nirgendwo sämtliche Radler im Überblick hatte. Aber einige hundert sind es auf jeden Fall gewesen, vielleicht sogar knapp tausend.

Nein, das Bild ist nicht seitenverkehrt!

Aufnahmestandort:
N 52° 23′ 10.55″, O 9° 47′ 6.64″
Nein, das Bild ist nicht seitenverkehrt!

Hatte es auf der Strecke von Altwarmbüchen nur mal kurz genieselt, so fing es kurz nach der Weiterfahrt hinter dem Weidetorkreisel tatsächlich stärker an zu regnen. Wir waren gerade auf dem Messeschnellweg externer Link, der extra für die Sternfahrt gesperrt worden war, als ich anhalten mußte, um mir eine Regenjacke überzuziehen und die Kamera in Sicherheit zu bringen. Ich war allerdings nicht der einzige, denn noch viele andere waren frohen Mutes ohne Regenjacke losgefahren.

Pause auf dem Schnellweg

Aufnahmestandort:
N 52° 22′ 43.25″, O 9° 46′ 50.27″
Pause auf dem Schnellweg

Lange hielt der Regen zum Glück nicht an, und so konnten wir ohne allzu naß zu werden in die Innenstadt einfahren. Über den Aegi externer Link ging es vorbei am Bahnhof und über den Steintorplatz zur Fahrradmeile am Leibnizufer, wo sich alle Gruppen trafen. Insgesamt sollen es laut einer Durchsage des Veranstalters 2.200 Radler gewesen sein, die sich an der Sternfahrt beteiligten. Am Leibnizufer waren aber noch viel mehr versammelt, hatte doch neben der Sternfahrt an diesem Tag auch ein 10.000-Meter-Lauf stattgefunden.

Verglichen mit den Sternfahrten in Hamburg war die in Hannover natürlich viel kleiner. Ich habe auch während der Fahrt viel weniger außergewöhnliche Räder gesehen als auf anderen Sternfahrten. Nur einen weiteren Liegeradler traf ich unterwegs, ein Tandem und einen, der die Kette links statt rechts montiert hatte; ein Fixie wie sich herausstellte, der durch die links montierte Kette das Lösen des Ritzels beim Bremsen verhinderte.

Am Leibnizufer

Aufnahmestandort:
N 52° 22′ 15.79″, O 9° 43′ 49.8″
Am Leibnizufer

Trotzdem haben sich viele interessante Gespräche ergeben. Und am Leibnizufer traf ich dann auch endlich zwei weitere Radler aus dem Rad-Forum. Es sollen noch mehr dabei gewesen sein, die habe ich aber nicht mehr getroffen. Denn lange blieb ich nicht in Hannover. Immerhin mußte ich noch gut 45 km nach Hause radeln. Was bei dem mittlerweile auf Ost und später sogar auf Nordwest gedrehtem Wind auch nicht übermäßig einfach war. Aber davon soll hier nicht mehr berichtet werden.

Wann und wo ich es zur nächsten Sternfahrt schaffe, das wird sich erst noch zeigen. Meine letzte Sternfahrt wird das sicher nicht gewesen sein. Wo sonst kann man soviele Gleich- und andersgesinnte Radfahrer treffen, ergeben sich soviele interessante Bekanntschaften und Gespräche? Auf jeden Fall werde ich auch von meiner nächsten Sternfahrt hier wieder berichten.

      nächste Seite